Reisetipps
Kommentare 8

Neuseeland – Reiseblogger verraten ihre Highlights & Tipps

Neuseeland Reisetipps

Das vermutlich schönste Ende der Welt: Neuseeland. In zwei Tagen geht es los und ich werde mich auf mein erstes großes Abenteuer im Jahr 2015 begeben. Für mich erfüllt sich mit dieser Reise ein sehr großer Traum, denn seit der Kindheit habe ich eine ganz besondere Verbindung zu diesem Land. Am Mittwoch geht es los und ab Freitag reisen wir vier Wochen quer durch Neuseeland:

1 Camper, 4 Mädels & Unendlich viel Natur & Freiheit

Wir werden die komplette Zeit in einem Camper verbringen und die Natur in vollen Zügen genießen. Es ist für uns das erste Mal und wer kann uns bessere Tipps geben als liebe Reiseblogger-Kollegen?  Sie haben mir ihre ganz persönlichen Highlights, Erfahrungen & Reisetipps verraten, die sie auf diesem wunderbaren Fleckchen Erde erlebt haben. 

Folgende drei Fragen galt es zu beantworten:

  1. Was fällt Dir spontan ein, wenn du an Neuseeland denkst?
  2. Was sind Deine drei schönsten Erfahrungen/Erlebnisse, die Du dort hattest?
  3. Was war Dein persönliches Neuseeland-Highlight?

©Titelbild: Black Dots White Spots

WE TRAVEL THE WORLD

WE TRAVEL THE WORLD

Hinter WE TRAVEL THE WORLD stecken Caro & Marin. Die beiden entdecken gemeinsam die Welt. Auf ihrem Blog findet ihr tolle Reiseberichte, Tipps und vieles mehr.

Blog | Facebook

1. Was fällt Dir spontan ein, wenn du an Neuseeland denkst?

Spontan denken wir dabei an: Schafe, grüne Hügel, weite, atemberaubende Landschaften, tolle Wandererlebnisse, Mordor, Herr der Ringe, Hobbits, gute Laune, Natur, frische Luft und die ganze Welt in einem kleinen Land vereint.

neuseeland windy point

neuseeland windy point

2. Was sind Deine drei schönsten Erfahrungen oder Erlebnisse, die du dort hattest?

1) Die Menschen in Neuseeland sind sehr herzlich und offen. Ein ganz besonderes zwischenmenschliches Erlebnis hatten wir auf einem Campingplatz am Lake Taupo. Dort kamen wir ins Gespräch mit einem neuseeländischen Rentnerpärchen, das mit einem Campervan rumreist. Die zwei luden uns abends zu sich ein und gaben uns wertvolle Tipps für die Südinsel. Sie haben uns quasi die Route vorgemalt. Wir schreiben immer wieder mal Postkarten.

2) Die Begegnung mit einem Kea. Keas sind hochintelligente Bergpapageien. Sie müssen alles mit ihrem Schnabel untersuchen und nehmen es meist dabei auseinander. Der Kea, den wir trafen, nahm gerade eine Wieselfalle auseinander. Martin fotografierte ihn und zeigte ihm sein Spiegelbild auf dem Display der Kamera. Davon war der Kea ganz fasziniert. Da er es aber nicht schaffte, Martin die Kamera aus der Hand zu reißen, fing er an sich zu langweilen und verschwand im Wald. Am Milford Sound nahm uns ein Kea das Auto auseinander.
Leider sind Keas mittlerweile bedroht, weil sie oft von Touristen gefüttert werden. Sie vertragen das Essen aber nicht und sterben. Also bitte nicht füttern! Auch kein Obst oder Brot.

neuseeland kea

3) Wir kauften unsere Hochzeitsringe – total nerdig – bei „The Ringmaker“ in Nelson. Ja, es sind die Ringe („The One Ring to Rule them All!“) aus dem Film, aber ohne Elbengravur.

3. Was war Dein persönliches Neuseeland-Highlight?

Unsere absoluten Highlights bei denen man das Land intensiv erleben kann, waren die Wanderungen in Neuseeland. Empfehlenswert sind vor allem das Tongariro Crossing (Tageswanderung), die Besteigung des Mount Roy in Wanaka und der 4-tägige Kepler Track bei Te Anau. Generell raten wir dazu einen Campervan zu mieten und das Land mittels Roadtrip zu erleben. Neuseeland ist der absolute Wahnsinn!

Neuseeland Mount Roy

Neuseeland tongariro crossing Blue Lakes Reisetipps

Black dots white spots

Susi black dots white spots Hobbiton movie set_kl

Für Susi besteht die Welt aus weißen Flecken und schwarzen Punkten. Auf ihrem Blog  „Black Dots White Spots“ nimmt sie euch mit auf ihrer persönlichen Weltkarte.

Blog | Facebook

1. Was fällt Dir spontan ein, wenn du an Neuseeland denkst?

Diese Landschaften… von schneebedeckten Bergen über türkisblaue Seen und weiße Strände bis zu dampfenden Vulkanen, grünen Schafweiden und Wäldern voller urtümlicher Pflanzen. Ganz oft kommen sie einem irgendwie vertraut vor – und doch ist dort alles ein wenig exotisch, anders.

Neuseeland Reisetipps Roadtrip

2. Was sind Deine drei schönsten Erfahrungen oder Erlebnisse, die du dort hattest?

Als „Herr der Ringe“-Fan NATÜRLICH der wunderbare Sommernachmittag, den ich am Hobbiton Filmset in Matamata verbracht habe. Seit den Dreharbeiten von „The Hobbit“ ist dort alles extrem detailverliebt wieder aufgebaut und es sieht tatsächlich so aus, als wären die Bewohner nur mal kurz weggegangen: Werkzeug liegt noch da, die Wäsche ist nur halb aufgehängt, die Getränke stehen noch am Bänkchen vor der Tür.

Irre war mein erstes Mal Skydiving aus 15.000 Fuß Höhe über dem Lake Taupo – würde ich sofort wieder machen! Das Beste waren die letzten Minuten, als der Fallschirm schon offen war und ich einfach nur die Aussicht genießen konnte.

Überrascht war ich von Wellington, das mir so gut gefallen hat, dass ich am Ende der Reise nochmal zurückgekommen bin: spektakuläre Lage, lebendige Kunst- und Musikszene und trotzdem sehr gechillt für eine Hauptstadt.

hobbingen neuseeland Reisetipps

Neuseeland Wellington Reisetipps

3. Was war Dein persönliches Neuseeland-Highlight?

Drei Wörter: Tongariro Alpine Crossing.
Eine spektakuläre Tageswanderung auf der Nordinsel, bei der man einen Vulkanmassiv überquert und die auch für Normalsterbliche leicht machbar ist. Und mal eben am Mount Doom aus Herr der Ringe vorbeikommt – die irre, wüstenartige Vulkangegend diente nämlich als Mordor. Großartig.

Travel on toast

Neuseeland - Reiseblogger Anja Beckmann beim Wandern_

Ein Jahr Weltreise war nicht genug. Anja nimmt euch auf ihrem Blog Travel on Toast mit auf Entdeckungsreise rund um die Welt.

Blog | Facebook

1. Was fällt Dir spontan ein, wenn du an Neuseeland denkst?

Die ganze Welt in einem kleinen Land – das ist für mich Neuseeland. Denn der Inselstaat ist unglaublich vielfältig mit schneebedeckten Bergen, Gletschern, Fjorden, Vulkanen und Stränden. Es ist eines der schönsten Reiseziele, die ich jemals besucht habe: Dort habe ich drei Regenbögen an einem Tag gesehen, wahnsinnig grüne Wiesen und eine Küstenstraße, bei der daneben Delfine im Meer sprangen.

Neuseeland Milford Sound

Was sind Deine drei schönsten Erfahrungen oder Erlebnisse, die du dort hattest?

1) Die Menschen sind unglaublich freundlich. Auch laufen viele gerne barfuß, z. B. durch den Supermarkt. Mich faszinierte auch die Kultur der Maori, der Ureinwohner von Neuseeland – z. B. mit dem Haka-Tanz, den Tätowierungen und dem Hangi Essen, das im Erdofen zubereitet wird. Besonders viele Maori findet ihr auf der Nordinsel, etwa in Rotorua.

2) Schwimmen mit Seehunden in Kaikoura war ein besonderes Erlebnis. Beim Schnorcheln kamen sie neugierig so dicht heran, dass wir fast Nase an Nase waren. Auch von den Seelöwen, Walen und Pinguinen war ich begeistert.

3) Ich liebe alles, was mit Vulkanen zu tun hat. Der Mount Ruapehu (Mordor in „Der Herr der Ringe“) hat mich sehr beeindruckt. Toll fand ich auch das Wai-O-Tapu Thermal Wonderland mit farbigen Seen und Geysiren.

Neuseeland - Rotorua - Waiotapu

Neuseeland Seehunde

Was war Dein persönliches Neuseeland-Highlight?

Ich kann euch die schöne Halbinsel Coromandel empfehlen, mit der Cathedral Cove und dem Hot Water Beach. Beim Strand müsst ihr nur ein Loch in den Sand buddeln, dann könnt ihr wegen der heißen Quellen im warmen Wasser sitzen und auf das (ganz schön kalte) Meer schauen.

Neuseeland, Cathedral Cove auf der Halbinsel Coromandel.

happy backpacker

Anja3-200x300

Anjas Blog versorgt Fernwehgeplagte und Backpacker mit den coolsten Reisetipps aus der Welt der Taucher und Surfer .

Blog | Facebook

1. Was fällt Dir spontan ein, wenn du an Neuseeland denkst?

Neuseeland löst in mir ein zwiespältiges Gefühl aus. Zum einen ist es ein wunderschönes Land – vollgepackt mit unglaublichen Landschaften, sehenswerten Orten und unzähligen Vulkanen. Einsame Strände und bizarre Berge, die faszinierende Maori-Kultur und kosmopolitische Städte zogen mich in seinen Bann. Ganz zu schweigen von Abenteuertrips in Adrenalin strotzende Orte wie Queenstown, wo du gar nicht weißt, was du zuerst machen sollst.

Auf der anderen Seite habe ich Neuseeland noch nie bei schönem Wetter erlebt. Egal, wann ich dort war, immer regnete es in Strömen und Gael -Force-Winde taten ihr übriges, so dass sogar einmal ein Vulkan mit Schlamm überlief beim weltberühmten Tongariro Crossing und alle Straßen überschwemmte, als ich mich genau dort befand. Und das nachdem man gerade einmal um die Welt geflogen ist! Also unbedingt warme Regensachen einpacken.

Was sind Deine schönsten Erfahrungen oder Erlebnisse, die du in Neuseeland hattest?

1) Die Waitomo Caves: Zu meinem absoluten Highlight auf der Nordinsel gehört für mich eine Tour in die Waitomo Caves, die von den dort lebenden Glowworms leuchtend erhellt werden. Ich seilte mich an drei verschiedenen Wasserfällen tief in die Erde hinab, kletterte durch kleine Felsvorschläge und  kroch auf allen vieren durch kleine Höhlen. Es war kalt, nass und ungemütlich dunkel in dem Höhlenlabyrinth, doch wenn man die Lampe auf seinem Kopf ausmachte, leuchteten die Höhlendecken in geheimnisvollen bläulichem Licht aufgrund der Glowworms.

Lage: Rund zwölf Kilometer nordwestlich von Te Kuti auf der Nordinsel. Zwei Stunden Autofahrt südlich von Auckland.

2) Lake Summer Nationalpark: Gerade auf Südinsel gibt die Natur alles. An jeder Straßenecke wartet eine wahnsinnig schöne Gegend darauf entdeckt zu werden, man muss einfach sein Auto irgendwo anhalten und loslaufen. Wie zum Beispiel der Lake Taylor, der erste See an der Lake Sumner Road im Lake Summer Nationalpark. Der See ist riesig und die Ruhe einmalig – für deutsche Verhältnisse jedenfalls. An Neuseeland ist das Schöne, dass die Natur überall präsent ist und man seine eigene Vorstellung von Urlaub in der Wildnis leben kann.

Lage: Der Lake Summer Nationalpark ist rund achtzig Kilometer nördlich von Christchurch gelegen.

Lake Talyor Neeuseeland (c) Anja Knorr

Was war Dein persönliches Neuseeland-Highlight?

Als letztes war ich von der unglaublichen Gastfreundschaft und allgemeinen Freundlichkeit der Menschen beeindruckt. Wildfremde Menschen, die ich auf Busfahrten kennengelernt hatte, luden mich zu sich nach Hause ein, fütterten mich durch und unterhielten sich stundenlang mit mir. Diese lässige Einstellung imponiert mir, besonders weil man die offene Art als Deutscher nicht unbedingt gewohnt ist.

pia röder

awana_rainbow

Pia leidet an der schönsten Krankheit der Welt – und schreibt über ihre Methoden zur Fernwehbewältigung, z.B. auf Reisedepeschen.

Blog | Facebook

1. Was fällt Dir spontan ein, wenn du an Neuseeland denkst?

Improvisation. Die Kühlung der Eismaschine war kaputt. Was macht der Neuseeländer? Das:

fixing_the_icemachine

„Number-8-Wire-Mentality“ nennt man das hier, nach dem gängigsten Draht-Modell hier. Das Land ist so weit weg von allem, dass es früher einfacher war zu improvisieren, anstatt passendes Werkzeug und Equipment anzukarren, um etwas von Grund auf richtig zu machen. Und so repariert man noch heute mit einem Stück Draht, Klebeband, oder was man sonst gerade zur Hand hat. McGyver-Country.

Was sind Deine drei schönsten Erfahrungen oder Erlebnisse, die du dort hattest?

1) Blenheim: Nach der ersten 12-Stunden-Nachtschicht aus den Hallen der Winzerei kriechen. Die ersten Vögel zwitschern schon, zwischen den Wither Hills hängt der milchige Frühnebel, darüber das erste Schwachrosa des neuen Tags. Mein Kopf ist leer und zum ersten Mal hab ich mich wirklich am Ende der Welt gefühlt.

Blenheim Neuseeland

2) Nelson Lakes National Park: Ich wache auf in der Upper Travers Hut nach einer durchwachten Nacht mit ein wenig Paranoia. Niemand dort in den Bergen, außer ich und die Schreckgespenster. Morgens schaut die Welt gleich ganz anders aus. Ich blinzle in die Sonne und lache über mich selbst.

Nelson Lakes National Park Neuseeland

3) Spaziergang an Medland’s Beach am letzten Abend auf der Insel, wo ich vier ganze Monate verbracht habe. Nach dem verehrenden Sturm war die See war immer noch aufgewühlt, der Strand ist ganz dreckig vor lauter gelber Gischt und zerfetztem Seetang. Ich rieche das Salz in der Luft und begreife, dass mit der Zeit auf Barrier auch meine Zeit in Neuseeland langsam vorbei geht.

Was war Dein persönliches Neuseeland-Highlight für mich bzw. alle, die eine Reise nach Neuseeland planen?

Great Barrier Island. Unbeschreiblich. Einfach hinfahren, die Menschen dort kennenlernen und lange lange bleiben.

Great Barrier Island Neuseeland

Welche Erlebnisse hattest du auf Neuseeland? Was sind Deine Reisetipps? Schreib einen Kommentar!

Gefällt Dir der Artikel? Dann bleib immer auf dem Laufenden und folge mir auf  Facebook | Instagram | Twitter.

Kategorie: Reisetipps

von

Hi! Ich bin Simone, Onlinerin von Herzen, Weltentdeckerin mit Dauerfernweh – und einem Faible für exotische Reiseziele. Ich liebe das Meer, Inselparadiese & Abenteuer. Wenn ich nicht gerade auf den Seychellen mit einer Kokosnuss am Strand liege, Riesenschildkröten knutsche oder im Meer plansche, dann bin ich woanders auf dieser wundervollen Welt unterwegs. Meine Schwester sagt immer: „Chill' doch mal“, aber dafür ist das Leben doch viel zu kurz, oder? Mehr über mich

8 Kommentare

  1. Oh ja, Neuseeland ist wirklich ein Traum. Ich habe dort das schönste (Work-and-Travel) Jahr meines Lebens verbracht. Meine absoluten Lieblingsorte sind Raglan und Mount Maunganui – dort habe ich Surfen gelernt und bin dem Sport seitdem treu geblieben :-) LG Franzi

    • Das glaub ich dir aufs Wort! Ich war noch nie surfen, aber möchte das unbedingt mal lernen. Wer weiß, vielleicht ja dort.

      Liebste Grüße,
      Simone

  2. Ich bin gerade in Neuseeland. Egal was du machst, du machst alles richtig. Dieses Land ist so wunderschön. Nach über 2 Monaten in NZ gibt es nichts, was ich lieber nicht gemacht hätte.
    Den besten Tipp den ich dir geben kann, versuche nicht ganz Neuseeland in die vier Wochen zu packen. Schau dir lieber nur eine Insel an und nimm dir Zeit für eine Mehrtagestour. Mehr Natur geht nicht. Übernachtet auf DOC Campsites. Meist keine oder nur kalte Duschen, dafür oft super schön gelegen, einfach und genau richtig für Naturliebhaber.

    • Hey!
      Ja, du hast absolut recht. Es ist einfach alles wunderschön und traumhaft hier. Egal wo wir hinkommen, es übertrifft immer wieder alles. Ich liebe die Natur hier, die Strände, die Landschaften, die Menschen – einfach alles. UND: Ich muss unbedingt nochmal wieder kommen, aber erst einmal genieße ich die letzten Wochen.

      Liebe Grüße,
      Simone

  3. Hallo Simone

    Vielen Dank für diesen tollen Beitrag mit den Inputs der anderen Blogger! Wir waren im 2009 für 7 Monate in Neuseeland und haben uns verliebt. Wir werden auf unserer jetzigen Reise (seit April 2014) definitiv nochmals nach Neuseeland reisen, denn wir haben noch lange nicht alles gesehen.
    Uns hat Queenstown und die Umgebung sehr gut gefallen. Aber auch Stewart Island und das Mittelland auf der Nordinsel um die Vulkane fanden wir super. Dort haben wir auch recht viel Zeit verbracht, weil wir dort „strandeten“, als unser Van Erwin den Geist aufgab.

    Liebe Grüsse und geniesst euren Roadtrip!
    Nadine

    • Hi Nadine,
      das glaub ich dir aufs Wort. Momentan sind wir auch in Queenstown und ich mag die Stadt wirklich sehr. Unser Van hat auch schon zwei Mal den Geist aufgegeben, aber was wäre ein Roadtrip ohne Panne. :)

      Liebe Grüße & Danke,
      Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *