Alle Artikel in: Gedanken

Gedanken & Inspirationen

Ein Jahr Seychellen,

Ein Jahr Seychellen – ein Rückblick

Heute ist es fast genau ein Jahr her, als ich in den Flieger von Condor in Richtung Seychellen stieg. Im Gepäck einen großen Koffer mit Sommersachen, Kleider, Flip Flops, Bikinis, Tücher, Sonnenbrillen, Kosmetikartikel, eben all das, was man in einem tropischen Paradies benötigt. Auch mit dabei hatte ich eine extra große Portion Vorfreude, Glück, Neugierde, Mut, Angst, Unwissenheit, Sorgen und auch ein paar Tränen in den Augen – ja meine Gefühle fuhren Achterbahn. In diesem Moment befand ich mich im Transfer, zwischen meinem alten und meinem neuen Leben, irgendwo in 10.000 Höhe. Mit dem Ziel: Ungewiss. Ich wusste nicht, was mich erwartet. Wie lebt es sich auf den Seychellen? Ist das so, wie ich mir es vorstelle? Was erwartet mich? Ist mir irgendwann langweilig auf der Insel? Komme ich mit der fremden Kultur klar? Außerdem hatte ich den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Was mache ich, wenn das auf Dauer nicht funktioniert und mir im schlimmsten Fall das Geld ausgeht? Und zu allem Übel bin ich auch noch ganz auf mich alleine gestellt, Freunde und Familie weit weg in …

WOLKENWEIT & Seychellen

… und manchmal kommt alles anders

Ihr Lieben, als ich mit WOLKENWEIT im Juni 2014 angefangen habe, ahnte ich nicht, wie sich mein Leben dadurch verändern würde. Meine Liebe zum Reisen, Schreiben, Fotografieren und zur Online-Welt hat mich damals dazu bewegt, diesen Blog anzufangen und wenn ich jetzt auf die letzten zwei Jahre zurück blicke, dann habe ich Tränen in den Augen. Tränen vor Freude. Denn es hat sich vieles verändert und mein Leben auf den Kopf gestellt. Ich weiß nicht wieso und woher er kam, aber ich bin einem inneren Antrieb gefolgt. Es folgten Reisen, Reisen und noch mehr Reisen, aber mein Fernweh wurde mit jeder Reise größer. Mit den neuen Reisezielen hatte ich auch mehr Leser und mit ihnen folgten viele Kooperationen mit Destinationen, Airlines und PR-Agenturen. Kostenlos reisen, das hört sich an wie ein Traum. Ist es auch, aber es ist auch anstrengend. Sich immer zu fragen, habe ich alle Informationen gesammelt, alle nötigen Fotos geschossen und wie ziehe ich die Blog Posts überhaupt thematisch auf. Mein Geld verdiene ich mit Reisen natürlich nicht und auch wenn ich mit WOLKENWEIT Einnahmen …

6 Gründe, warum Alleinsein gut für deine Seele ist.

6 Gründe, warum Alleinsein gut für deine Seele ist

Nicht jeder kommt mit dem Alleinsein zurecht. Viele verbinden es mit Einsamkeit, dabei ist es eine wundervolle Stärke. Warum es das große Glück ist, mit sich alleine sein zu können, erfahrt ihr jetzt. Sind wir doch mal ehrlich. Eigentlich sind wir alle von Natur aus alleine. Wir kommen alleine auf die Welt, wir sterben alleine und nur wir alleine können unser eigenes Leben leben. Niemand kann unsere Entscheidungen abnehmen, niemand kann sagen, was für uns richtig ist. Wir müssen unabhängig von unserer Umwelt sein können. Für viele von uns bedeutet Alleinsein gleichzeitig aber auch Einsamkeit und das hat einen negativen Beigeschmack. Nicht nur das, sondern vor allem leiden sie unter diesem Zustand. Dabei ist das ganz und gar nichts so. Alleinsein ist ein Zustand, der – wenn wir ihn erst einmal zulassen – sehr erfüllend sein kann und ganz und gar nicht negativ ist. „Alleinsein kann es erst geben, wenn die Einsamkeit aufgehört hat.“ – Jiddu Krishnamurti Ich liebe es in Gesellschaft zu sein, guter Gesellschaft. Mit meinen Freundinnen oder Freunden unterwegs zu sein, Ausflüge zu unternehmen, zu quatschen oder im Café zu sitzen. …

Warum reisen dich (nicht) glücklich macht

„Warum reist Du?“, fragte mich eine Leserin bei meiner letzten Umfrage. Ich kann diese Frage mit einem einzigen Satz beantworten: „Weil es mich glücklich macht.“ Reisen ist mein Therapeut und das nicht nur auf kurze, sondern vor allem auf lange Sicht. Wenn ich auf meine letzten Jahre zurück blicke, dann erkenne ich mich ehrlich gesagt nicht wieder. Ich habe mich verändert, positiv verändert und bin oft überrascht von mir selbst. Hätte mir das vorher jemand gesagt, hätte ich es ihm vermutlich nicht geglaubt. Auch wenn ich schon immer ein lebensfroher Mensch war und von mir selbst sage, dass ich im Inneren glücklich bin. “Es kommt so, wie es kommt und das ist auch gut so.” “Alles hat einen Grund.” „Go with the flow.“ Das waren schon immer drei meiner Einstellungen. Ms. Optimismus ist mein zweiter Name und ich habe schon immer die Fähigkeit, den blauen Himmel hinter den Wolken zu ahnen. Nein, ich habe nicht die Fähigkeit, sondern sehe ihn immer, den blauen Himmel. Ich fand schon immer alles halb so schlimm und doppelt so gut. Und trotz der positiven Grundeinstellung oder vielleicht auch genau …

Glück, Freiheit, Zeit, Reisen

Bleib bei Dir.

Ich mag diese Idee. Diese Vorstellung woanders zu leben. Vor allem, woanders als in Deutschland. Einfach machen und die Welt erleben. Ich habe diesen Gedanken und wenn nicht dauerhaft, schleicht er sich hin und wieder heimlich in das Unterbewusstsein. Weit weg vom Alltagstrott, in dem wir doch alle irgendwie gefangen sind. Weit weg von all den Problemen und Herausforderungen, die wir täglich meistern. Weit weg von all den Verpflichtungen. Weit weg von allem. Ganz egal, wohin meine Reise ging, dort wollte ich bleiben. Jedes Mal habe ich mir gedanklich ausgemalt, wie ich es schaffen könnte, zu bleiben. Da muss es doch besser sein, dachte ich mir. Besser als im kalten Deutschland. Ein Land, in dem die Hochsommertage an zwei Händen abgezählt werden können. Und das als Sonnenanbeter? Besser, das ist er, der Begleiter. Ich war in Spanien und da wollte ich bleiben. Ich war in Dänemark, da wollte ich bleiben. Ich war in Neuseeland, da wollte ich bleiben. Ich war auf den Seychellen, da wollte ich bleiben. Ok, mit den Seychellen, das ist nochmal eine andere Nummer. Es ist das Paradies. Aber das ist der rote …

WOLKENWEIT Neuseeland

Neuseeland. Ein Liebesbrief an die Kindheit.

Damals in der Schule hat mir meine Lehrerin oft von Neuseeland erzählt. Sie hat mir Mathe beigebracht und die Schönheit dieser Insel(n). Sie war während meiner Schulzeit jedes Jahr in Neuseeland. Jede Ferien. Und jedes Mal kam sie am ersten Schultag freudestrahlend in die Klasse zurück. Ich habe ihr angesehen, dass sie etwas Schönes erlebt haben muss. Sie sah glücklich aus. Sehr glücklich. „Waren Sie wieder in Neuseeland?“, fragte ich sie jedes Mal neugierig. „Ja“, sagte sie. „Wird das denn nicht langweilig, wenn sie so oft dahinfahren?„, fragte ich. „Neuseeland kann nicht langweilig werden.“, antwortete sie. Ab der 5. Klasse habe ich mich immer gefragt, was ist dieses Neuseeland? Wo liegt es? Und was ist so besonders, dass meine Mathelehrerin da so oft hinfährt? „Es liegt am anderen Ende der Welt“, sagte sie mir immer. „Am anderen Ende der Welt? Ist das weit weg?“, fragte ich. „Ja, das ist sehr weit weg“, antwortete sie. Neugierig habe ich zuhause in meinem Weltatlas und auf meiner Weltkugel nachgeschaut. Damals hatte ich gar keine Vorstellungen davon, wie weit …

Warum ich Reisen liebe und warum du es auch lieben wirst.

Ich liege am Strand und höre die Wellen rauschen. Meine Augen sind zu. Ich spüre den Sand an meinen Füßen. Es gibt keine Zeit. Kein Druck. Kein Tempo. Keine Termine. Keine Ablenkung. Ich kann machen was ich will und ich bin frei. Wo schlafe ich morgen? Ich weiß es nicht und es ist mir auch egal. Was mache ich morgen? Ich weiß es nicht und es ist mir auch egal. Ich liebe es zu reisen. Sich aufzumachen. Neues zu entdecken. Aufzubrechen in das Ungewisse. Mehr über sich selbst zu erfahren. Frei zu sein. Ich meine hier natürlich etwas anderes als Pauschalreisen. Für mich sind Pauschalreisen keine Reisen. Reisen sind kein zu 100% durchgeplanter Pauschalurlaub mit festen Essenszeiten, Abholdienst vom Flughafen, festgelegten Touren, die vorher schon hundert oder tausend andere Touristen gemacht haben. Es ist kein festgeschnürtes Paket, das kein Platz für Planänderungen lässt. Es ist kein Pendeln zwischen Hotelzimmer, Strand und Buffet. Keine Isolationshaft. Es ist so viel mehr. Es ist so einfach. Den Horizont erweitern. Nur wer seinen Standpunkt ändert, kann seinen Horizont erweitern. …